Buchtipp: Ursula Le Guin: Freie Geister

Zwischen den -ismen

Es ist die ganz große Frage, die Ursula K. Le Guin in ihrem Klassiker „Freie Geister“ stellt. Ist eine herrschaftsfreie Gesellschaft, ein kommunistisches Utopia frei von Besitz und Geld, möglich? Der Planet Anarres scheint diesen idealen Schwebezustand erreicht zu haben. Zumindest auf den ersten Blick. Hier steht die Gemeinschaft über dem Individuum, zu „egoisieren“ – etwas nur für sich zu beanspruchen – wird bestraft. Frauen und Männer sind absolut gleichgestellt, das Wort Besitz existiert im Sprachgebrauch der Anarreser*innen nicht. Der Planet ist der kommunistisch anmutende Bruder des Planeten Urras, misstrauisch beäugt von diesem hochkapitalisierten Moloch, der Anarres als erweiterte Bergbaukolonie nutzt. In dieses Szenario zwischen den Welten und den -ismen setzt Le Guin ihren Protagonisten Shevek, einen hochintelligenten Physiker und ein Kind des anarchistischen Systems, dessen Gründerin Odo fast gottgleich auf Anarres verehrt wird. Zwischen Arbeitsdienst und der Forschung an einer völlig neuen Theorie der Zeit, rennt Shevek vor Mauern – in seinem Denken und in seiner Arbeit. Erst der Austausch mit alten Freunden und der Besuch des Bruderplaneten Urras führen ihm vor Augen: Es gibt kein schwarz oder weiß, nur das nebulöse tiefe Grau, in dessen Zentrum ein machthungriger Maelstrom tobt.

Le Guins Werk lenkt den lesenden Blick in andere Welten, nur, um ihn umso eindrucksvoller in den eigenen Kopf zurückzuwerfen. Sie führt den Leser*innen mit einnehmender Sprache und einer fein gestrickten Parabel die eigenen idealistischen Konstrukte vor Augen: Zwei Gesellschaften, die eine kapitalistisch, immer in Angst vor der nächsten Revolution, die es mit der Erzeugung künstlicher Bedürfnisse zu betäuben gilt. Die andere frei von allen Zwängen, die Arbeit als inneres Bedürfnis begreift und nicht nur um den Weltraumhafen, die einzige Verbindung zu Anarres, eine Mauer schafft – und in der doch einige wenige die Geschicke eines Planeten lenken. Schon wenigen Seiten wird klar: Urras und Anarres sind nicht weit entfernt.

Ursula K. Le Guin, „Freie Geister“, Neuübersetzung, S. Fischer Verlag 2017, 14,99 Euro

In der Bibliothek zu finden unter Rd LeG

Mira de Gouges

Unsere nächste Veranstaltung: Bücher-Café

Erlesenes für Frauen*

Sonntag, 15. April 2018, 15.00 Uhr

rotessofa2Das DENKtRÄUME-Team hat sich wieder für euch umgesehen und gibt Lese-Tipps frisch von der Leipziger Büchermesse …

Das DENKtRÄUME-Team präsentiert dreimal im Jahr aktuelle frauen*relevante Neuerscheinungen. Nach der Leipziger Buchmesse im Frühjahr, im Sommer mit dem Schwerpunkt Urlaubslektüre und im Winter mit Neuigkeiten von der Frankfurter Buchmesse. Dazu gibt es immer einen gut sortierten Bücherflohmarkt, eine Tombola mit tollen Preisen (Leseausweise, Büchergeschenke …) und – last not least: Es gibt leckeren selbst gebackenen Kuchen!

Eintritt: frei