Buchtipp: Ursula Le Guin: Freie Geister

Zwischen den -ismen

Es ist die ganz große Frage, die Ursula K. Le Guin in ihrem Klassiker „Freie Geister“ stellt. Ist eine herrschaftsfreie Gesellschaft, ein kommunistisches Utopia frei von Besitz und Geld, möglich? Der Planet Anarres scheint diesen idealen Schwebezustand erreicht zu haben. Zumindest auf den ersten Blick. Hier steht die Gemeinschaft über dem Individuum, zu „egoisieren“ – etwas nur für sich zu beanspruchen – wird bestraft. Frauen und Männer sind absolut gleichgestellt, das Wort Besitz existiert im Sprachgebrauch der Anarreser*innen nicht. Der Planet ist der kommunistisch anmutende Bruder des Planeten Urras, misstrauisch beäugt von diesem hochkapitalisierten Moloch, der Anarres als erweiterte Bergbaukolonie nutzt. In dieses Szenario zwischen den Welten und den -ismen setzt Le Guin ihren Protagonisten Shevek, einen hochintelligenten Physiker und ein Kind des anarchistischen Systems, dessen Gründerin Odo fast gottgleich auf Anarres verehrt wird. Zwischen Arbeitsdienst und der Forschung an einer völlig neuen Theorie der Zeit, rennt Shevek vor Mauern – in seinem Denken und in seiner Arbeit. Erst der Austausch mit alten Freunden und der Besuch des Bruderplaneten Urras führen ihm vor Augen: Es gibt kein schwarz oder weiß, nur das nebulöse tiefe Grau, in dessen Zentrum ein machthungriger Maelstrom tobt.

Le Guins Werk lenkt den lesenden Blick in andere Welten, nur, um ihn umso eindrucksvoller in den eigenen Kopf zurückzuwerfen. Sie führt den Leser*innen mit einnehmender Sprache und einer fein gestrickten Parabel die eigenen idealistischen Konstrukte vor Augen: Zwei Gesellschaften, die eine kapitalistisch, immer in Angst vor der nächsten Revolution, die es mit der Erzeugung künstlicher Bedürfnisse zu betäuben gilt. Die andere frei von allen Zwängen, die Arbeit als inneres Bedürfnis begreift und nicht nur um den Weltraumhafen, die einzige Verbindung zu Anarres, eine Mauer schafft – und in der doch einige wenige die Geschicke eines Planeten lenken. Schon wenigen Seiten wird klar: Urras und Anarres sind nicht weit entfernt.

Ursula K. Le Guin, „Freie Geister“, Neuübersetzung, S. Fischer Verlag 2017, 14,99 Euro

In der Bibliothek zu finden unter Rd LeG

Mira de Gouges

Unsere nächste Veranstaltung: Bücher-Café

Erlesenes für Frauen*

Sonntag, 15. April 2018, 15.00 Uhr

rotessofa2Das DENKtRÄUME-Team hat sich wieder für euch umgesehen und gibt Lese-Tipps frisch von der Leipziger Büchermesse …

Das DENKtRÄUME-Team präsentiert dreimal im Jahr aktuelle frauen*relevante Neuerscheinungen. Nach der Leipziger Buchmesse im Frühjahr, im Sommer mit dem Schwerpunkt Urlaubslektüre und im Winter mit Neuigkeiten von der Frankfurter Buchmesse. Dazu gibt es immer einen gut sortierten Bücherflohmarkt, eine Tombola mit tollen Preisen (Leseausweise, Büchergeschenke …) und – last not least: Es gibt leckeren selbst gebackenen Kuchen!

Eintritt: frei

Unsere nächste Veranstaltung:

Zum Frauenbild der „Identitären“

Die „Identitäre Bewegung“ (IB) ist ein Phänomen neueren Datums. Für ihre meist jüngere Zielgruppe stellt sie sich dar als jung, hip, aber vor allem nicht rechts(-extrem). Dass sie dennoch dem rechten politischen Spektrum zuzuordnen ist, wird vielfach diskutiert und bestätigt.

Die Bewegung ist auch und gerade für junge Frauen interessant, die mit dem Image der „Nazi-Braut“ nichts anfangen können/wollen, der „Gefahr durch den Islam“ und seiner Abwehr jedoch durchaus etwas abgewinnen können. Die Frauen der IB sind scheinbar gleichberechtigt mit den Männern in der Bewegung aktiv. Dass sich hinter dem jungen, attraktiven, vermeintlich emanzipiertem Image jedoch ein konservatives und antifeministisches Frauenbild versteckt, das Parallelen zu 1933 und der NS-Ideologie hat, bleibt auf den ersten Blick verschleiert.

Der Vortrag beleuchtet das Frauenbild der Identitären Bewegung und will so eine kritische Auseinandersetzung bieten, die in der anschließenden Diskussion vertieft werden kann.

lehnertProf. Dr. Esther Lehnert, Professorin für Theorie, Geschichte und Praxis Sozialer Arbeit an der Alice Salomon Hochschule Berlin; Mitarbeit im Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus und Beraterin der Fachstelle Gender und Rechtsextremismus der Amadeu Antonio Stiftung; zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema Nationalsozialismus, Rechtsextremismus und Geschlecht

Dienstag, 20. März 2018, 19.30 Uhr

Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

Eintritt: 3 €

 

Fem*Quiz

Quiz_1So oder so ähnlich könnten die Fragen des ersten Hamburger Fem*Quiz lauten … Wir DENKtRÄUMErinnen wollen eine neue Reihe starten: An den jeweiligen Quiz-Terminen treten Teams von bis zu 4 Mitspielerinnen an, die über sechs Runden mit jeweils 6 Frageblöcken gegeneinander antreten. Die Themen sind queerbeet angelegt. Ob Bilderrätsel, Hörprobe oder Videoclip – Hauptsache der Spaß kommt nicht zu kurz! Und am Ende des Turniers gibt’s natürlich einen Fem*Quiz-Preis!

Wer noch kein Team hat, darf sehr gerne auch alleine vorbei kommen und vor Ort spontan eine Gruppe bilden.

Und Kaffee + Kuchen und Tee + Torten gibt’s auch.

Eintritt: 5 €

Sonntag, 11. März 2018, 15.00 Uhr

Frauen im Blick

home-2018Am 8. März feiern Frauen in der ganzen Welt den Internationalen Frauentag. Die „Frauen im Blick“-Initiatorinnen vom Landesfrauenrat Hamburg e.V., von Schöne Aussichten – Verband selbständiger Frauen e.V. sowie von der Handelskammer Hamburg, der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck und der Industrie- und Handelskammer Stade laden alle herzlich dazu ein, die diesjährigen Feierlichkeiten

am Dienstag, 6. März 2018, um 18 Uhr

mit ihrem traditionellen Frauennetzwerktreffen „Frauen im Blick“ in der Handelskammer Hamburg zu eröffnen.

DENKtRÄUME wird – zusammen mit der Zentralen Gender-Bibliothek – dort mit einem Stand vertreten sein. Kommt doch einfach vorbei!

Black History Month

Jedes Jahr wird im Februar Black History Month gefeiert, um die Geschichte Schwarzer Menschen zu würdigen. Für die Frauenbewegung haben Schwarze Frauen wie Angela Davis und Audre Lorde eine wichtige Rolle gespielt. Seit einigen Jahren ist Chimamanda Ngozi Adichie in aller Munde. Wir haben uns in der Bibliothek umgeschaut und einige Bücher von Schwarzen Frauen zusammengestellt: Bücherliste

Weitere Informationen zum Black History Month: http://isdonline.de/black-history-month/ 

Und zu Hamburg: Black History Month in Hamburg

Gleichstellungsindex 2017

Gleichstellung von Frauen und Männern in den obersten Bundesbehörden

Der vorliegende Bericht zum Gleichstellungsindex wird regelmäßig im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erstellt. Der Index misst jährlich zum 30. Juni mittels aussagekräftiger Kennzahlen die Umsetzungserfolge einer gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in den obersten Bundesbehörden.

Umfang: 15 Seiten, Format: pdf, Erscheinungsweise: jährlich

Buchtipp: „Angela Steidele: Anne Lister. Eine erotische Biographie“

Angela Steidele:

Anne Lister Eine erotische Biographie

 

 

„Die Frauen mögen mich und haben mich immer gemocht und keine hat mich je abgewiesen.“

 

 

Anne Lister (1791 – 1840) war eine englische Landadelige, die extensiv Tagebuch geschrieben hat: 24 dicke in Kalbsleder gebundene Bände, einige davon aber in Geheimschrift. Nach ihrem Tod fiel das Erbe an ihren Neffen John Lister, dem es keine Ruhe ließ, dass er die Geheimschrift nicht entziffern konnte. Zusammen mit einem befreundeten Archivar aber gelang es ihm endlich und ob des Inhalts erröteten die beiden Herren tief. Der Antiquar befand: Alles verbrennen! Zum Glück tat Lister das nicht. Aber er versteckte die Tagebücher, indem er ein Zimmer im Anwesen abtrennte, die Bücher darin unterbrachte und das Zimmer mit einer Holzwand wieder verschloss, darauf vertrauend, dass spätere Generationen sich wundern und die Tagebücher entdecken würden. So war es dann auch.

In diesen geheimen Tagebüchern hatte Anne Lister ihre sämtlichen erotischen Affären mit anderen Frauen bis ins kleinste Detail geschildert. Ihre zwei Lebensbeziehungen genauso akribisch wie ihre kleinen, unzähligen Liebeleien. Ihre erste Liebe hatte sie schon in ihrer Schulzeit und niemand nahm daran Anstoß, denn zwei Mädchen in einem Bett wurden eher als Garant für die Jungfernschaft gesehen und nur die war zu Zeiten Anne Listers im prüden präviktorianischen England von Interesse.

Anne ist zwar eine überaus talentierte und mit Charme ausgestattete Frauenverführerin, aber Treue ist für sie ein Fremdwort, lebt sie doch nach der Devise: „Nichts ist praktischer und geräumiger als mein Herz.“ Skrupellos lügt und betrügt sie und erweist sich dabei als taktisch außerordentlich geschickt, wenn sie mehrere Affären gleichzeitig laufen hat.

In aller Ausführlichkeit erfährt man in ihrem Tagebuch, wie sie sich Zentimeter für Zentimeter das Bein der zu Erobernden hocharbeitet und von welcher Qualität und wie oft ihre Orgasmen waren oder ihre Selbstbefriedigungen. Wenn man das über hunderte von Seiten liest, ist dieser weibliche Don Juan zwar nicht sonderlich sympathisch, aber eine überaus interessante Frau ist sie zweifellos, die sich zu ihrer Zeit selbstbewusst Rechte herausgenommen hat, die nur Männern zustanden. Das Buch ist so ein einzigartiges Dokument lesbischer Sexualität und der Herausgeberin gilt Dank, dass sie sich durch Anne Listers ausufernde, Wichtiges vom Unwichtigen nicht unterscheidende Notizen durchgearbeitet und sie gewichtet und sortiert hat. Auf Dauer sind die sich wiederholenden Affären vielleicht auch etwas ermüdend und da ist es gut zu erfahren, dass Anne Lister neben ihren Verführungskünsten noch andere Talente und Interessen hatte: sie war eine begeisterte Reisende und so fit, dass sie als erste Touristin den Vignemale, den mit 3298 Metern dritthöchsten Berg in den Pyrenäen, erklomm. Fragt sich: Fit durch all ihre Liebschaften? (VP)

Angela Steidele: Anne Lister. Eine erotische Biographie, Matthes & Seitz Berlin 2017, 327 Seiten, 28,–€

In der Bibliothek zu finden unter Wz Lis

 

Buchtipp: Maxi Obexer, „Europas längster Sommer“

Maxi Obexer: Europas längster Sommer, Romanessay, Verbrecher Verlag 2017, 105 S., 19 Euro

In der Bibliothek zu finden unter der Signatur: R Obe 1

Ausgehend von der Einladung zur Verleihung der Einbürgerungsurkunde an die Ich-Erzählerin beschreibt Obexer teils zynisch, teils humorvoll, was es heißt, Migrantin in Deutschland und in Europa zu sein. Es geht um Identität(-sfindung), Ossis und Wessis, Einwanderung, Beamtendeutsch, Bürokratie, die Unterscheidung von EU-Ausländern und anderen Ausländern sowie um ihre Gemeinsamkeiten.

Das Buch ist mehr Essay als Roman. Die einzelnen Kapitel ergeben keinen Erzählfluss, sondern sind mehr oder weniger unzusammenhängende Schnipsel aus Gedanken und Erlebnissen der Ich-Erzählerin. Obexer, selbst aus Südtirol eingewandert, erzählt Anekdoten von zahlreichen Einwanderern aus unterschiedlichsten Ländern und lässt dabei wohl auch ihre eigenen, persönlichen Erfahrungen einfließen.

Das Buch ist mit rund 100 Seiten zwar kurz, aber nicht die optimale „Zwischendurch-Lektüre“. Man muss sich auf die Erzählungen einlassen und darüber nachdenken. Wer die nötige Ruhe mitbringt, wird jedoch einen wertvollen Einblick in unsere Gesellschaft, in das deutsche und das europäische Bewusstsein erhalten, der den meisten „Bio-Deutschen“ andernfalls wohl verwehrt bliebe.

Buchtipp von: D.M.